Kreuzkirche Dessau Süd

Inmitten der von Bauhaus-Architekten Mitte der zwanziger Jahre errichteten Siedlung Törten entstand 1932/33 eine Kirche nach dem Entwurf von Bruno Brüdern. Die Einweihung wurde am 28.05.1933 feierlich begangen. In den Jahren 1954/55 erfolgte der Anbau eines Altarraumes.

Von Anfang an bestand dabei die Idee zu einem recht modernen Nutzungskonzept: unter der Woche wurde der große Kirchenraum als Kindergarten genutzt, jeweils Freitag nachmittags räumte man den Raum zu seiner gottesdienstlichen Bestimmung für’s Wochenende um. Erst 1995, als ein neues Kindergartengebäude neben der Kirche entstand, wurde diese originelle Doppelnutzung aufgegeben.

Das Gebäude ist ein Zeugnis des Kirchenbaus in traditionellen Formen. Die Innenausstattung folgt jedoch der Bauhaus-Tradition, von der noch wesentliche Teile im Original erhalten sind.

So sind nicht nur der Altar, das Taufbecken oder die Kanzel noch aus der Erbauungszeit, sondern genauso auch verschiedene kleinere Gebrauchsgegenstände wie Leuchter, Kerzenständer oder auch das Tischkreuz noch original. Auch die typischen Klinken und Beschläge, die vom Bauhaus verwendet wurden, sind teilweise erhalten.